INTUITIVES BEWEGUNGSSITZEN

sensosit®

Grafische Darstellung in Graustufen mit skizzenhaften Büroelementen.

LENTO SITZTECHNOLOGIE

Für Stabilität, wo sie benötigt wird. Und Flexibilität, wo es darauf ankommt.
Gesund sitzen kann so einfach sein!

Inspiriert wird unsere Philosophie des aktiven Sitzens vom menschlichen Körper. Unsere Drehstühle folgen kompromisslos seinem natürlichen Aktionsradius. Denn das Ziel ist Bewegung. Aber nicht irgendeine, sondern Bewegung, für die wir gemacht sind. sensosit® wurde nach neusten biomechanischen und neurophysiologischen Erkenntnissen konzipiert und umgesetzt: Im Fokus unseres sensomotorischen Sitzsystems steht die Aktivierung der kleinen, verborgenen, tief unter der Körperoberfläche liegenden Muskeln.

Mit sensosit® setzen wir Bewegungsimpulse. So sorgen viele kleine, oft unbewusst aber permanent ausgeführte Bewegungen im Sitzen für Aktivität – den ganzen Tag. Ständig wechselt die Gelenkstellung im Becken- und Rumpfbereich und damit auch die Druckbelastung in den Bandscheiben. Auf diese Weise wird die tiefliegende Rumpfmuskulatur aktiviert und ihre stabilisierende Kraft erhalten. Gleichzeitig sorgt sensosit® für eine aktiv-gesunde Körperhaltung, welche die Wirbelsäule aufrichtet und in ihre ideale Form bringt.


INTUITIVES BEWEGUNGSSITZEN MIT SENSOSIT®

Setzt Bewegungsimpulse,
aktiviert und stärkt die Tiefenmuskulatur und
entlastet die Bandscheiben.

  • dank flexiblem Rücken
  • mobilisiert die Brustwirbelsäule und unterstützt die Oberkörperrotation
  • durch punktgenau ausgeformte Lordosenstütze
  • bietet stabilen Halt und
    fördert eine natürliche Sitzhaltung
  • durch eine Öffnung des Sitzwinkels mit gezielter Beckenrotation
  • richtet die Lendenwirbelsäule auf und optimiert die Durchblutung

GEFÜHRTE DYNAMIK

sensosit® führt Ihre Bewegungen ganz gezielt und ist dabei dreifach wirksam: im oberen Rücken, im unteren Rücken und im Sitz. Zu den wesentlichen Merkmalen der dynamischen Technologie unseres sensomotorischen Sitzsystems gehört die bewusst segmentierte Rückenlehne. Der Lendenwirbelbereich ist anatomisch ausgeformt. Er stabilisiert, geht aber im weiteren Verlauf fließend in einen flexiblen Schulter- und Nackenbereich über. Dazu ist auch der Sitz beweglich. Er senkt sich dank freier Sitzneige bei Belastung in der natürlichen Vorbeuge nach vorn ab – ganz automatisch und sanft gedämpft.

Damit Sie gesund sitzen.
Sich die Belastungen für Ihren Rücken minimieren.
Und Sie sich aufs Wesentliche konzentrieren können.

Alternative Sitzpositionen auf den Bürodrehstühlen agilis und laboro der Firma lento.

ROTIERT
DANK BEWEGLICHER RÜCKENLEHNE

Die Lehnen konventioneller Bürostühle sind starr und unbeweglich, aber genau hier fängt gesundes Sitzen an. Denn es ist es gerade der Rücken, der durch unbewegtes, statisches Sitzen Schaden nimmt. Bei allen Stühlen mit sensosit® sorgt innovative Technik im Inneren für Bewegungssitzen. Und zwar intuitiv, ohne dass der Nutzer darüber nachdenken muss. Die Rückenlehne sorgt nicht nur für eine vertikale Aufrichtung des Oberkörpers, sie ermöglicht gleichzeitig eine dynamische horizontale Anpassung. Sie passt sich ständig an, folgt der aktiven Haltung des Oberkörpers und reagiert auch auf kleinste Bewegungen - egal ob Drehung, Wendung oder Neigung. Die Lehne unterstützt damit die rotatorische Funktion der Brustwirbelsäule. Der entstehende Bewegungsspielraum ist vergleichbar mit der Rotationsbewegung, wie sie beim Gehen entsteht. Die Tiefenmuskulatur wird aktiviert und dauerhaft gestärkt, Bandscheiben werden entlastet und die Druckbelastung vor allem in Schulter- und Nackenbereich wird reduziert. Denn Belastung, die hier verhindert wird, kann sich nicht in den sensiblen Lendenwirbelbereich fortsetzen. Die Rückenlehne ist außerdem besonders hoch und reicht bis zu den Schultern, um den ganzen Oberkörper abzustützen.

Ich bin ein Gesundrücken ... flexibel, damit Sie es bleiben.

Grafische Darstellung der Beweglichkeit des oberen Rückens am Bürodrehstuhl agilis.

STABILISIERT
DANK AUSGEFORMTEM LENDENWIRBELBEREICH

Grafische Darstellung der Lordosenstütze am Bürodrehstuhl agilis.

Die Beweglichkeit der Rückenlehne nimmt in Richtung Becken sukzessive ab. Dank segmentiertem Aufbau ist sie im Bereich des unteren Rückens äußerst stabil. Der Lendenwirbelbereich wölbt sich hier merklich vor. Er orientiert sich damit an der anatomischen Form des Rückens - der doppelten S-Form als Idealform der Wirbelsäule. Auf diese Weise bringt ein sensosit®-Stuhl die Lordosen- bzw. Lumbalstütze schon serienmäßig mit. Mit der Lordosenstütze wird vor allem der untere Bereich der Wirbelsäule, die sensible Lendenwirbelsäule, entlastet und stabilisiert. Denn sie ist im Alltag höchsten Belastungen ausgesetzt. 

Angelehntes Sitzen reduziert die aktiv benötigte Haltearbeit der Muskulatur. Auch beim Zurücklehnen bleiben die Haltepunkte des Rückens erhalten und bewegen sich mit. Gefördert werden eine ausbalancierte Sitzhaltung mit natürlicher Beckenstellung sowie die ungezwungene Wirbelanordnung mit optimaler Krümmung der unteren Wirbelsäule. Mittels stufenloser Höhenverstellung der Rückenlehne kann die Lordosenstütze an jedes Körpermaß und jede Wirbelsäulenform anpasst werden. Optional ist sogar eine tiefenverstellbare Lordosenstütze erhältlich, wenn Vorschäden im Lendenwirbelbereich bestehen.

BEWEGT
IN DER NATÜRLICHEN VORBEUGE

Bei allen Bürostühlen mit sensosit®-Sitztechnologie ist auch der Sitz beweglich. Bei erhöhtem Druck auf die Oberschenkelrückseite, also in der Vorbeuge, beispielsweise beim Griff nach dem Telefonhörer, senkt sich die Sitzvorderkante ab - ganz automatisch und sanft gedämpft. Ohne, dass der Nutzer daran denken und die Sitzneige manuell einstellen muss. Aus einer horizontalen, neutralen Sitzposition wechselt er damit in eine offenere Sitzhaltung. Der Sitzwinkel, d.h. der Öffnungswinkel zwischen Rumpf und Beinen, vergrößert sich.


Das Becken kippt frei nach vorn. Das wirkt druckentlastend im Bereich der Oberschenkelauflage und sorgt für eine optimale Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Beine. Es führt außerdem zu einer gezielten Beckenrotation und Aufrichtung der Lendenwirbelsäule in ihre natürliche S-Form. In der Folge wechselt die Druckbelastung der Bandscheiben und wichtige, tiefliegende Muskelgruppen im Bereich des Beckens und des unteren Rückens werden angesprochen und aktiviert. Die Hüftbeugemuskulatur wird entlastet.


Grafische Darstellung der Sitzneigung am Bürodrehstuhl agilis.
Negativbeispiel der Wirbelsäulenhaltung bei 3D-Sitzsystemen.

Die natürliche Beckenbewegung ist die Rotation nach vorn bzw. hinten, also in sagittaler Ebene. Entsprechend bewegen sich sensosit®-Sitze gezielt. Sie bewegen sich nur in der natürlichen Rotationsrichtung des Beckens nach vorn. Auf Stühlen, deren Sitze darüber hinaus beweglich sind, weil sie z.B. zusätzlich zur Seite kippen (rechts-links) oder sogar ganze 360°-Beweglichkeit (sogenanntes 3D-Sitzen) versprechen, ist Sitzen nur in angespannter Haltung möglich. 

In der Folge verkürzt sich der Oberkörper auf einer Seite. Es kommt zur Druckbelastung der biegenahen Seite und zur Zugbelastung der biegefernen Seite der Wirbelsäule. Um nicht (umzu-)kippen, muss sich der Nutzer des Stuhl unbewußt ständig auf die Haltungsstabilisierung konzentrieren. Das kann bei längerer Sitzdauer zu Asymmetrien und muskulärer Überforderung führen. Gesundheitliche Schäden werden durch diese Stühle also erst provoziert.

SYNCHRONAUTOMATIK
MIT AUTOMATISCHER GEWICHTSERKENNUNG

Dynamisches Sitzen mit sensosit® ist eingebettet in eine hochwertige Synchronmechanik. Sie gehört zur Grundausstattung ergonomischer Bürostühle, denn sie erlaubt es, die gesamte Sitzhaltung zu variieren, also zwischen aufrechtem und zurückgelehntem Sitzen zu wechseln. Durch sie wird gesundes Sitzen überhaupt erst möglich: Untersuchungen zeigen, dass sich der Bandscheibendruck bei zurückgeneigten Sitzhaltungen stark reduziert. Sobald der Benutzer das Gewicht nach hinten verlagert, bewegt er sich dynamisch in der Sitzhaltung. Sie verändert sich automatisch und ganz intuitiv, ohne dass der Sitzende darüber nachdenken muss. Sowohl Sitz und Rücken neigen sich dabei nach hinten, unterschiedlich stark, aber abgestimmt aufeinander in einer ausbalancierten, synchronen Bewegung. Dabei öffnet sich der Sitzwinkel. Er wird größer, je weiter sich der Nutzer zurücklehnt.

lento-Stühle sind darüber hinaus ausgestattet mit einer Gewichtsautomatik. Der Stuhl erkennt das Gewicht seines Nutzers automatisch und reagiert mit der optimalen Gewichtsanpassung. Der Gegendruck der Rückenlehne wird also von selbst richtig eingestellt. Mit einer 5-fachen Feinjustierung kann dennoch eine Detaileinstellung nach persönlichen Vorlieben erfolgen.

Grafische Darstellung der Sitzmechanik bei entspanntem Sitzen auf dem ergonomischen Bürostuhl lento agilis.

AUTOMATISCH RICHTIG SITZEN

Sitzen ist Kompromiss. Immer. Der Mensch ist nicht dafür geschaffen. Dennoch ist das Sitzen die einzige Methode, den Körper beim ortsfesten Arbeiten zu unterstützen. Generell neigt man im Sitzen zu einer Körperhaltung mit rundem Rücken, weil diese Haltung die Rückenmuskulatur weniger beansprucht als das orthopädisch bessere, aufrechte Sitzen. Es entsteht sozusagen ein Interessenkonflikt zwischen den Bedürfnissen der Muskulatur und den Bandscheiben. Bei Stühlen mit sensosit®-Sitztechnologie bleibt die aktiv-gesunde Körperhaltung mit natürlicher Lordose aber in jeder Sitzhaltung bestehen. Egal ob vorgebeugt, aufrecht sitzend oder zurückgelehnt.

Denn die Beugung des Rumpfes nach vorn oder hinten erfolgt nicht durch Krümmung der Wirbelsäule, sondern allein aus den Hüftgelenken heraus. Dreh- und Angelpunkt ist das Becken. Der Oberkörper wird um das Becken herum bewegt. Beim Zurücklehnen hält die anatomisch geformte Rückenlehne die natürliche Form der Wirbelsäule aufrecht, allein der Öffnungswinkel zwischen Oberschenkel und Oberkörper vergrößert sich. Bei der Vorbeuge ist es die freie Neige des Sitzes, die mittels Beckenkippung nach vorn dafür sorgt, dass die Wirbelsäule aufgerichtet bleibt und ihre ideale Form behält. Der Sitzwinkel bleibt damit weitestgehend erhalten.

Grafische Darstellung der verschiedenen Bewegungsanläufe anhand des sensosit-Systems.